Bildnachweis: bwgt e. V.

Bewegung für Jugendliche in Neu-Westend

Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Handlungsraum: BENN-Gebiet Neu-Westend

Projektlaufzeit: 01.01.2022-31.12.2023
Projektbudget: 30.720,00 Euro

Das Projekt ist in Westend angesiedelt und bezieht sich auf die Ortslagen Neu-Westend und Villenkolonie Westend entsprechend des BENN-Gebietes. Im Gebiet befinden sich drei Gemeinschaftsunterkünfte und eine Erstaufnahmeeinrichtung. Hierzu gehören die Gemeinschaftsunterkunft Heerstraße, die Gemeinschaftsunterkunft Sohrstraße, die Gemeinschaftsunterkunft Eschenallee und Erstaufnahmeeinrichtung Eschenallee. Neben dem fluchtbedingten Wegfall sämtlicher über das ggf. familiäre hinausgehenden sozialen Kontakte entstanden zusätzlich durch die Pandemie bedingte starke Einschränkungen in den Kontakten zu Gleichaltrigen, in der Erschließung der sozialen Räume und dementsprechend in der sozialen und körperlichen Entwicklung. Im Mittelpunkt steht die Befähigung/ Vermittlung von Erfahrungen zu gesundheitsförderlichem Handeln für geflüchtete Jugendliche auch gemeinsam mit Jugendlichen vor Ort unter Berücksichtigung der vorhandenen räumlichen, sprachlichen und persönlichen Gegebenheiten sowie der zu erwartenden geschlechtsspezifischen Prägungen. Durch die Schaffung von zeitlich und räumlich offen zugänglichen Sport- und Bewegungsangeboten durch Multiplikator*innen und deren Akzeptanz und Nutzung, konkrete Ansprache/ Probierangebote und Partizipation bei der Entwicklung der Angebote soll die Integration oder Überführung der zu entwickelnden Angebote in den Alltag der Jugendlichen und sozialen Einrichtungen gelingen.

Das Projekt ist in Westend angesiedelt und bezieht sich auf die Ortslagen Neu-Westend und Villenkolonie Westend entsprechend des BENN-Gebietes. Im Gebiet befinden sich drei Gemeinschaftsunterkünfte und eine Erstaufnahmeeinrichtung. Hierzu gehören die Gemeinschaftsunterkunft Heerstraße, die Gemeinschaftsunterkunft Sohrstraße, die Gemeinschaftsunterkunft Eschenallee und Erstaufnahmeeinrichtung Eschenallee. Neben dem fluchtbedingten Wegfall sämtlicher über das ggf. familiäre hinausgehenden sozialen Kontakte entstanden zusätzlich durch die Pandemie bedingte starke Einschränkungen in den Kontakten zu Gleichaltrigen, in der Erschließung der sozialen Räume und dementsprechend in der sozialen und körperlichen Entwicklung. Im Mittelpunkt steht die Befähigung/ Vermittlung von Erfahrungen zu gesundheitsförderlichem Handeln für geflüchtete Jugendliche auch gemeinsam mit Jugendlichen vor Ort unter Berücksichtigung der vorhandenen räumlichen, sprachlichen und persönlichen Gegebenheiten sowie der zu erwartenden geschlechtsspezifischen Prägungen. Durch die Schaffung von zeitlich und räumlich offen zugänglichen Sport- und Bewegungsangeboten durch Multiplikator*innen und deren Akzeptanz und Nutzung, konkrete Ansprache/ Probierangebote und Partizipation bei der Entwicklung der Angebote soll die Integration oder Überführung der zu entwickelnden Angebote in den Alltag der Jugendlichen und sozialen Einrichtungen gelingen.

Projektbeschreibung

Der Fokus des Projektes liegt auf der Erschließung sozialer und öffentlicher Räume durch Sport- und Bewegungsangebote für Jugendliche vor allem der Gemeinschaftsunterkunft Eschenallee und der Erstaufnahmeeinrichtung Eschenallee sowie den Jugendlichen aus der Umgebung. Insbesondere Kinder und noch stärker Jugendliche und junge Erwachsene haben besonders starke Einschränkungen durch Flucht und durch die COVID-19-Pandemie hinnehmen müssen, die zu seelischen und körperlichen Belastungen führen. Vor allem Sport- und Bewegungsangebote ermöglichen neben den bekannten positiven physischen Effekten auch soziale Interaktion und Integration sowie psychosoziale Stärkung. Die Angebote für die Jugendlichen sollen zudem auch als Katalysator für Teamgeist, Fairplay (und damit Gewaltprävention) und Geschlechtergerechtigkeit dienen sowie dem Interesse von Jugendlichen an Mitbestimmung und der Übernahme von Verantwortung Rechnung tragen.

Zielgruppe

Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahre

Handlungsfelder

Bewegung

Lebenswelt

Jugendfreizeiteinrichtung, Öffentlicher Raum, Gemeinschaftsunterkunft und Erstaufnahmeeinrichtung

Ziele

  • Stärkung physischer & psychosozialer Gesundheitsressourcen
  • Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit

Maßnahmen

  • Bedarfsermittlung
  • Bestandsaufnahme
  • Konzipierung, Entwicklung und Durchführung von je 1-2 wöchentlich stattfindenden Sport- oder Bewegungsangeboten
  • Steuerung/ Netzwerk
  • Evaluation
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Dokumentation

Good Practice Kriterien

Partizipation, Empowerment, niedrigschwellige Arbeitsweise, Nachhaltigkeit, Qualitätsmanagement

Einblicke

  • Der Träger ist ein Kompetenzzirkel: Sportwissenschaften, Erziehungswissenschaften/ Pädagogik, Gesundheitswissenschaften, Stadtplanung, Architektur, Landschaftsplanung, Kommunikationswissenschaften und Betriebswirtschaft und arbeitet vielen Jahren zum Thema Bewegungsförderung, Partizipation, Evaluation und Planung von Spiel- und Bewegungsräumen
  • Mit dem Verein Kiezsport e. V. schafft der Verein eine Struktur, Bewegung außerhalb des traditionellen Sportvereins zu institutionalisieren.
  • Ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit des Trägers sind Bewegung im öffentlichen Raum und Teilhabe. In diesem Zusammenhang wurden vielfältigste Bewegungsangebote aufgebaut und verstetigt: von der Mobilisation für Ältere über Spaziergangsgruppen bis zu Trendsportarten für Kinder und Jugendliche. Die Expertise wird stetig erweitert.

Kontakt

Organisation: bwgt e. V.
Anschrift: Brunhildstraße 12. 10829 Berlin

Tel: 030/78958550
E-Mail: info@bwgt.org
Website: www.bwgt.org

Diesen Beitrag teilen

Weitere Projekte